Gedruckte Plakate findet man an jeder Ecke der Stadt. Großspurig schreien sie einem entgegen und so richtig dagegen wehren kann man sich eigentlich nicht.

Plakate drucken um Aufmerksamkeit zu erzielen

Das ist die große Stärke von Plakaten. Was sie an gezieltem Einsatz vermissen lassen, machen Plakate durch Präsenz und Größe wett. Niemand nimmt sie in die Hand und widmet ein kleines Stück seiner Aufmerksamkeit nur dem Plakat, aber wegschmeißen kann man sie eben auch nicht. Jeder, der sich im öffentlichen Raum bewegt, bewegt sich zwischen Veranstaltungsplakaten und nimmt unweigerlich nach und nach die Information auf. Das ist nämlich der nächste große Vorteil davon, Plakate zu drucken: ihre Langlebigkeit. Wochen oder Monate verbringen sie im Freien und verfüttern ihre Botschaft häppchenweise an Passanten und Autofahrer, die durch den stockenden Stadtverkehr schleichen. Plakate sind das Fangnetz unter den Werbemaßnahmen und am besten für Veranstaltungen geeignet, die ein breit gefächertes und möglichst großes Publikum anziehen wollen. Konzerte, Festivals, Demonstrationen, Wahlen und Flohmärkte sind gute Beispiele für stark durchmischte und vor allen Dingen namenlose Zielgruppen, die man nicht mit einer Mailing-Aktion erreichen kann. Für solche Zielgruppen ist die Breitenwirkung von Plakaten gefragt – und Plakate drucken die effektivste Art der Ansprache.

In der Kürze liegt die Würze und groß darf es auch sein

Groß müssen Plakate sein und präzise ihre Botschaft. Es nützt nämlich nichts, wenn das Plakat zwar groß ist, die Botschaft aber so unübersichtlich, dass ein Passant lange stehen bleiben müsste, um den Inhalt zu verstehen. Das ist nicht weiter schlimm, dann bleibt mehr Raum für eine auffällige und spannende Gestaltung – Bilder und Grafiken sind ohnehin bessere Blickfänger als Schrift. Übliche Formate für Veranstaltungsplakate sind DIN A 2 und DIN A 1 – genügend Raum also für bildkräftige Designs.

Plakate drucken – mit Affichenpapier auf der sicheren Seite

Damit der Spaß am kreativen Gestalten auch lange genug hält, kommt es bei Veranstaltungsplakaten vor allen Dingen auf das richtige Papier an. Da Plakate besonderen Belastungen durch Witterung und starke Leimung ausgesetzt sind, gibt es ein eigens für Plakate entwickeltes Papier – das sogenannte Affichenpapier. Optisch macht sich Affichenpapier durch eine blau getönte Rückseite bezahlt, die dazu dient, den Untergrund nicht durchschimmern zu lassen. An Anschlagwänden und Litfaßsäulen ist diese Eigenschaft besonders von Vorteil, da dort hängende aber veraltete Plakate nicht extra entfernt, sondern einfach mit aktuellen Veranstaltungsplakaten überklebt werden. Damit das gedruckte Plakat seine volle Wirkung entfalten kann, ist es also wichtig, den Untergrund durch die blaue Tönung auszublenden. Weiterhin ist die Oberflächenbeschaffenheit des Affichenpapiers sehr besonders im Vergleich zu normalen Druckpapieren: Die blaue Rückseite dient nicht nur der optischen Abschirmung, sondern ist auch so beschaffen, dass sie große Mengen Leim gut aushalten kann, ohne dass das gedruckte Plakat darunter leidet. Die Druckseite hingegen ist ideal an die Gegebenheiten des Offsetdrucks angepasst, wodurch ein farbintensives und hochwertiges Druckbild garantiert ist. Plakate auf Affichenpapier zu drucken ist natürlich keine Pflicht, Indoorplakate oder Plakate für den kurzfristigen Aushang kann man auch getrost auf normalem Papier drucken. Zudem können kleine Auflagen schnell und ebenso gut im Digitaldruck produziert werden.

Die Druckerei in Ihrer Stadt ist Ansprechpartner Nr. 1 beim Drucken von Plakaten

Wenn Sie Fragen zum Thema Plakate drucken haben, dann wenden Sie sich einfach an die Druckerei in Ihrer Stadt. Dort berät man Sie kompetent und zuverlässig, wenn es um die Auswahl des richtigen Papiers und des passenden Druckverfahrens geht. Auch lassen sich bestimmte Plakate günstig im Digitaldruck drucken.